Uniwahl 2015: Jusos bleiben stärkste Kraft!

 

Im Studientischen Rat bleiben die Jusos stärkste Kraft. Im FSR Jura holen die Jusos 15 von 20 Sitzen und beide studentischen Fakultätsratsmitglieder. Auch im FSR der Philosophischen Fakultät konnten wir zulegen. Die studentischen Senator_innen werden beide von der Kritischen Liste kommen, genauso wie im Fakultätsrat der Phil.Fak.

Wir bedanken uns bei allen unsern Wähler*innnen für das entgegengebrachte Vertrauen. Auch in der kommenden Amtsperiode werden wir entscheidend in der Hochschulpolitik der Uni mitmischen.

Im Studentischen Rat konnten wir unser hervorragendes Ergebnis aus dem Vorjahr halten. Wir werden wieder mit 6 Sitzen im StuRa vertreten sein. Trotz sinkender Wahlbeteiligung und starker Konkurrenz im linken Spektrum konnten wir wieder um die 600 Wähler*innen von uns überzeugen. Unsere StuRa-Fraktion wird vermutlich noch von einigen Jusos, die sich über einen Fachschaftsrat delegieren lassen werden, verstärkt werden.

Im Senat kann die Kritische Liste mit ca. 88% beide studentische Senator*innen stellen. Die Kritische Liste ist ein Bündnis, an dem auch die Juso Hochschulgruppe beteiligt ist. Besonders erfreulich ist, dass die Jungsozialistin Katrin Kogel für uns in den Senat einziehen wird. Auch im Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät eroberte die Kritische Liste beide Sitze.

Im Fachschaftsrat Jura ist ein Erdrutschsieg zu verzeichnen. "Jusos und Unabhängige" erzielten hier 15 von 20 Mandaten. Auch im Fakultätsrat werden beide studentische Vertreter*innen Jusos sein (über 76% der Stimmen). Im Fachschaftsrat der Phil.Fak. sind wir nun mit 3 statt 2 Menschen vertreten.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.