Brennende Zukunft: Wie offen ist Europa wirklich für Flüchtlinge

Hsg-fahimi
 
 

Am Donnerstag den 23.7. diskutieren wir auf dem Conti-Campus mit der Generalsekretärin der SPD, Yasmin Fahimi und Sigmar Walbrecht vom Flüchtlingsrat Niedersachsen über die Höhen und Tiefen der aktuellen Flüchtlingspolitik und -situation.

 

Am 23.6.2015 laden wir euch herzlich zu einer Diskussionsveranstaltung mit Yasmin Fahimi, Generalsekretärin der SPD und Sigmar Walbrecht vom Flüchtlingsrat Niedersachsen ein.

Wir wollen über die aktuelle Lage der Flüchtlinge in Deutschland und Europa diskutieren. Während andere Länder sich ihrer humanitären Pflicht gänzlich verweigern, nimmt Deutschland einige Flüchtlinge auf. Doch die Stimmung gegenüber Flüchtlingen wird seit einiger Zeit von der PEGIDA-Bewegung und der AfD vergiftet. Spätestens seit den progromartigen Ausschreitungen in Freital wird klar, dass die fremdenfeindliche Propaganda auf fruchtbaren Boden gestoßen ist.

Zeitgleich beschließt der Deutsche Bundestag eine Bleiberechtsnovelle, die von vielen Seiten stark kritisiert wird. Gleichzeitig versuchen einige Kräfte in CDU und CSU, dem Koalitionspartner der Sozialdemokraten, mit menschenverachtendem Populismus Stimmen am rechten Rand abzufangen.

Die vielfältigen Probleme und Herausforderungen der deutschen Flüchtlingspolitik im europäischen Kontext wollen wir gemeinsam mit Euch diskutieren.

23.07.2015
17.30, Raum 003 Gebäude VII (1507)
Conti-Campus, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover

 

Zur Facebook-Veranstaltung geht es hier:

https://www.facebook.com/events/866163633476747/

Hsg Fahimi

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.